Jakobskirche Köthen

Logo

Geschichte und Gegenwart

Das Portal der St.Jakobskirche
Das Portal der St.Jakobskirche

Im Jahr 1115 wurde die Stadt Köthen erstmals urkundlich erwähnt. Gelegen in fruchtbarem Umland und an der Kreuzung wichtiger Handelswege war sie über viele Jahrhunderte eine wohlhabende, von selbstbewusstem christlichem Bürgertum geprägte Stadt.

Vom 17. bis ins 19. Jahrhundert war Köthen 250 Jahre lang sogar ein selbständiges Territorium mit einem Herrschaftsgebiet, das noch nicht einmal die Größe des heutigen Landkreises Köthen erreichte.

Die älteste Kirche des Stadtgebietes im kürzlich eingemeindeten Großwülknitz stammt aus dem 12. Jahrhundert. Die gut 600 Jahre alte Stadt- und Kathedralkirche St.Jakob hat ihre Wurzeln weit in vorreformatorischer Zeit.

Bereits 1533 wurde in der Stadt die Reformation eingeführt. Die Verbindung zum nahegelegenen Wittenberg war eng. Das anhaltische Fürstenhaus bekannte sich ebenso wie die Bürgerschaft zum Luthertum. 1606 schloss sich Köthen durch sein Fürstenhaus der reformierten evangelischen Richtung an. Lutherische Traditionen bleiben im Kirchenvolk jedoch erhalten und 1699 wurde mit St. Agnus eine Kirche für die Lutheraner errichtet – sicherlich ein Umstand, der es Johann Sebastian Bach erleichterte, sich für die Stelle des Hofkapellmeisters am Köthener Schloss zu entscheiden. Die innerprotestantischen Auseinandersetzungen wurden nach 300 Jahren friedlich beigelegt. Die „Konsens-Union“, die freiwillige Vereinigung von Lutheranern und Reformierten in Anhalt fand mit dem Beitritt der Köthener Jakobsgemeinde im Jahr 1880 ihren Abschluss.

Eine katholische Kirche wurde erst im Jahr 1832 wieder geweiht. Der damalige Fürst Ferdinand war zum Katholizismus übergetreten. Heute leben evangelische und katholische Gemeinde auch in Köthen in guter Nachbarschaft.

Kirche und Staat bzw. Kirche und Stadt waren über Jahrhunderte selbstverständlich und eng miteinander verbunden. Erst die Zeit der nationalsozialistischen Diktatur und im Anschluss daran die 40 Jahre DDR mit einem dezidiert kirchenfeindlichen Staat führten zu einem massiven Rückgang der Volkskirchlichkeit. Heute gehören etwa 17 Prozent der Einwohnerschaft zu einer der evangelischen Gemeinden und weitere 4 Prozent einer anderen christlichen Gemeinschaft.

Köthen ist Sitz des gleichnamigen Kirchenkreises, zu dem im Norden die Orte um Kleinpaschleben, Drosa und Osternienburg, im Süden die um Prosigk, Weißandt-Gölzau, Görzig, Gröbzig, Wörbzig und Preußlitz gehören. Gemeinsam mit den Kirchenkreisen Ballenstedt, Bernburg, Dessau und Zerbst bildet der Kirchenkreis Köthen die Evangelische Kirche Anhalts. Diese ist die kleinste Landeskirche im Bereich der Evangelischen Kirche in Deutschland.